Schön sie zu hören

web1antjeortel

Liebe Leserinnen und Leser,

haben Sie auch den Eindruck, dass Insekten und Vögel immer weniger werden?
Summt, singt und brummt es in Ihrem Garten, auf Ihrem Balkon oder im nächsten Park tatsächlich weniger? Womöglich ja, denn tatsächlich zeigen Zählungen, dass die Natur in ihrer Vielfalt unter uns Menschen leidet. Um so mehr lohnt es sich, genau hinzuhören und kein Hummel-Brummen und Amsel-Flöten mehr zu verpassen.

Dabei helfen moderne Hörsysteme, die natürliche Klänge ebenso wie Sprache in hervorragender Qualität erklingen lassen, uns mit der Natur und den Menschen verbinden. Wie wichtig das für die allgemeine Gesundheit ist, hat die Medizin längst erkannt und weist immer wieder darauf hin.

Viele Informationen zum Hören erhalten Sie in diesem Hörtelegramm, für Weitere laden wir Sie herzlich in unser Fachgeschäft ein: Hören Sie doch mal rein!

Wir freuen uns auf Sie und wünschen viel Spaß beim Lesen
Ihre Antje Ortel

zur Ausgabe NK 2 · 2018

Ärzte raten dringend zu Hörgeräten

2

Im Vorfeld der diesjährigen Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf und Hals-Chirurgie e. V. (DGHNO KHC) in Lübeck haben Ärzte einmal mehr dazu geraten, einen Hörverlust schnell auszugleichen. Werde die Hörstörung nicht behandelt, könne dies schwerwiegende Folgen haben.

Die verminderte Hörfähigkeit belaste nicht nur die Psyche, was sich in der Entwicklung von Depressionen zeige, auch die geistigen Fähigkeiten könnten nachlassen, erläuterte Privatdozentin Dr. med. Christiane Völter von der Ruhr-Universität Bochum: „Langzeitstudien haben gezeigt, dass Menschen mit Hörstörungen häufiger eine Demenz entwickeln. Bei mittelgradigen Hörstörungen steigt das Risiko um das Doppelte, bei einer hochgradigen sogar um das 5-Fache.“

Hörgeräte können dabei helfen, ältere Menschen wieder in die Gesellschaft zu integrieren. Die heutigen digitalen Geräte sind technisch so ausgereift, dass sie nach einer langsamen Eingewöhnung von den Betroffenen in der Regel auch regelmäßig genutzt werden. „Es ist bedauerlich, dass nach Schätzungen des Bundes für Schwerhörige dennoch weniger als 50 Prozent der mittel- bis hochgradig Schwerhörigen in Deutschland mit einem Hörgerät versorgt sind“, sagte Dr. Völter. Ein Grund dafür sei, dass Hörstörungen im Alter nicht oder erst spät erkannt und behandelt würden.

Zusammen mit unseren Kollegen aus dem Qualitätsverband Pro Akustik haben wir ein Hörvorsorge-Programm initiiert, zu dem kostenlose Hörtests in regelmäßigen Abständen gehören. So können wir schnell feststellen, wenn sich Ihr Hörvermögen verändert und darauf reagieren.

Nehmen Sie sich jetzt die Zeit und vereinbaren Sie einen Termin in unserem Fachgeschäft.

6Chips schmecken umso besser, je knuspriger sie sich anhören, wenn man hineinbeißt. Der Genuss lässt sich durch besondere Knusprigkeit sogar um bis zu 15 Prozent steigern, berichtet der „Spiegel“ in seiner Ausgabe vom 19. Mai. Grund dafür sei, dass unser Gehirn mit dem appetitlichen Geräusch eine größere Frische verbinde. Geräusche können sich nicht nur positiv auf die Geschmacksnerven auswirken, sondern auch negativ. Lauter Hintergrundlärm sei zum Beispiel dafür verantwortlich, dass wir Süßes und Salziges weniger gut schmecken können. Deshalb, so Forschungsergebnisse, schmecke das Essen im Flugzeug häufig nicht. Es gibt allerdings Geschmacksempfindungen, die sich nicht von Geräuschen irritieren lassen. Dazu gehört zum Beispiel Tomatensaft, der über den Wolken besonders gerne getrunken wird und der sehr würzig schmeckt.

Unser Tipp: Gehörschutz vom Profi. Der macht das Fliegen auch noch aus anderen Gründen angenehmer. Wir wünschen Ihnen in jedem Fall Guten Appetit, wo immer Sie auch essen mögen!

8Party auf Ibiza, Kreuzfahrt rund um Afrika, mit dem Campingmobil quer durch Europa? Egal, wie Sie die schönste Jahreszeit gestalten, eins sollte auf keinen Fall fehlen im Gepäck: professioneller Gehörschutz, der sich angenehm tragen lässt und effektiv schützt. Vor Ohrenschmerzen bei Start und Landung mit dem Ferienflieger, vor zu lauter Partymusik, die müde macht, oder auch nur, wenn der Partner schnarcht und es keine Ausweichmöglichkeit gibt.

Fragen Sie uns. Im Fachgeschäft gibt es Gehörschutz für alle Fälle.

5Jeder Mensch ist einzigartig, das gilt für seine Ohren ebenso wie für sein Gehirn. Bislang unbekannt war die einzigartige Beziehung zwischen Ohren und Gehirn. Prof. Dr. Marc Schönwiesner von der Universität Leipzig hat sie entschlüsselt: Wir können mit unseren Ohren hören, weil unser Gehirn ihre individuelle Form kennt. Das bedeutet auch: Ändert sich die Ohrform, braucht das Hirn Zeit, sich anzupassen. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn der Mensch wächst oder wenn sich das Gehirn an das Hören mit Hörgeräten gewöhnen muss. 

Trifft ein Ton auf das Ohr, reflektiert die Ohrmuschel den Schall in den Gehörgang. Je nachdem wo der Ton auf die unregelmäßig geformte Ohrmuschel trifft, entsteht dabei ein kurzes Echo, das die Klangfarbe des Tons verändert. Das Gehirn lernt diese kleinen Unterschiede und entschlüsselt so, aus welcher Richtung ein Ton kommt. Im Magnetresonanztomographen konnten die Forscher den Unterschied beobachten: Neuronen im Hörcortex wurden umso aktiver, je höher die Tonquelle über dem Kopf eines Probanden lag.

Mit ihren Forschungen wollen die Wissenschaftler helfen, Hörgeräte weiter zu verbessern. Sie sind außerdem sicher: Wer weiß, dass sein Gehirn Zeit braucht, um sich an das Hören mit Hörgeräten zu gewöhnen, kann sich darauf besser einstellen.

 

Pflanzen sehen, riechen, schmecken, fühlen und hören – auch wenn sie es nicht mit Augen und Ohren tun. Das zeigt der Biologe Daniel Chamowitz in einem neuen Buch, das sich bestens als Lektüre für einen lauen Sommerabend eignet. Zwar zweifelt Chamovitz Versuche an, wonach Pflanzen auf Mozart’sche Klänge mit üppigerem Wachstum und auf rockige Töne von Jimi Hendrix durch Abwendung reagieren. Aber neue Forschungsergebnisse aus der Bioakustik deuten darauf hin, dass zum Beispiel die Wurzelspitzen von Pflanzen tatsächlich „hören“, wo Wasser rauscht, und dann gezielt in diese Richtung wachsen. Dieses „Hören“ sei allerdings nicht mit dem menschlichen Hören zu vergleichen. Vielmehr reagieren die empfindlichen Wurzelspitzen auf die feinen Erschütterungen, die durch Schallwellen entstehen. Bei Maispflanzen, dass hätten Forscher in Italien nachgewiesen, würden die Wurzeln bei tiefen Tönen im rechten Winkel zur Schallquelle wachsen, während sie bei hohen Tönen in die entgegengesetzte Richtung wachsen würden.

Egal, ob Sie das Tennisturnier in Wimbledon bevorzugen oder gerade voll im Rausch der Fußball-WM sind: Wenn der Fernseher zu laut wird, hängt schon mal der Familiensegen schief. Mit dem neuen TV-Set von Sennheiser bleiben Sie ganz ohne Kampf der klare Sieger im heimischen Wohnzimmer. Damit landet der Ton aus dem Fernseher direkt, drahtlos und kristallklar auf den Kopfhörern, die sich leicht und bequem tragen lassen. Und: Sie stellen den Ton für jedes Ohr genau so ein wie Sie es brauchen, um gut verstehen zu können.

7

Wie einfach das ist und wie auch Sie davon profitieren, zeigen wir Ihnen gern bei uns im Fachgeschäft!

Richtmikrofone erkennen und fokussieren einzelne Stimmen

3Für das Sprachverstehen – auch ganz ohne Hörsysteme, beim natürlichen Hören – ist das räumliche Hören sehr wichtig. Moderne Hörsysteme sind dafür mit zwei Mikrofonen ausgestattet und tauschen die darüber aufgenommenen Informationen drahtlos miteinander aus. Über die Kombination aus Mikrofontechnologie und Informationsaustausch erkennen die Hörgeräte, aus welcher Richtung Sprache kommt, unterscheiden Sprache von Störgeräuschen und liefern Ihnen den bestmöglichen Klang. Damit können sogar mehrere Sprecher gleichzeitig erkannt und fokussiert werden.

Diese Technik hat für Sie im Alltag viele Vorteile:

  • Nebengeräusche lassen sich herausfiltern.
  • Sie können sich besser auf einzelne Gesprächspartner konzentrieren.
  • Das Sprachverstehen in Gesellschaft
    fällt leichter.

9QUIZFRAGE »Wie heißt die deutsche Hansestadt, in der alle Hörakustiker Deutschlands ausgebildet werden?

Bitte geben Sie die Lösung mit Ihrer Adresse bis zum 31. Juli 2018 bei uns im Fachgeschäft ab oder senden Sie sie uns per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Mit etwas Glück gewinnen Sie unseren Pro Akustik Gehörschutz.

(Pro Akustik-Mitarbeiter und ihre Angehörigen sind von der Teilnahme ausgeschlossen)

4Die drahtlose Verbindungstechnik Bluetooth wurde bislang in Hörgeräten vor allem dazu genutzt, Telefongespräche vom Smartphone direkt auf das Hörsystem zu übertragen. Jetzt ermöglicht diese Technik auch die Fernwartung von Hörsystemen: Die Hörgerätehersteller haben Apps fürs Smartphone entwickelt, mit denen Sie uns den Zugriff auf Ihre Hörgeräte und deren Einstellwerte erlauben können.

Der Vorteil für Sie: Bei Bedarf können wir jederzeit Einstellungen verändern und damit Ihre Hörqualität verbessern, ohne dass Sie dazu ins Fachgeschäft kommen müssen. Um es Ihnen besonders einfach zu machen, können wir gleichzeitig per Videotelefonie über das Smartphone mit Ihnen sprechen. Die Apps einiger Hersteller bieten zusätzlich die Möglichkeit, direkt Änderungsanfragen zu senden. Die von unseren Akustikern angepassten Einstellungen schicken wir dann direkt an Ihr Smartphone, das sie an die Hörsysteme weitergibt.

hoersysteme

gehoerschutz

Angermünde

Anger-Center

Rudolf-Breitscheid-Straße 27
16278 Angermünde

Tel.: 03331 - 2 41 36

Bad Freienwalde

Markt

Karl-Marx-Straße 22
16259 Bad Freienwalde

Tel.: 03344 - 33 21 40

Eberswalde

Altstadtcarree

An der Friedensbrücke 23
16225 Eberswalde

Tel.: 03334 - 28 15 60

Finow

Großer Stern

Altenhofer Straße 80
16227 Finow

Tel.: 03334 - 3 45 24